NCC-mutige-gebete-1161x490px Mutige Gebete können Großes bewirken

Dies sind die Notizen zur Predigt Mutige Gebete können Großes bewirken, gehalten von Joseph Prince am Sonntag, den 16. Mai 2021 im „The Star Performing Arts Centre“ in Singapur. Wir hoffen, dass dich diese Predigtnotizen ermutigen!

Übersicht

  1. Einführung: Wenn du Gottes gesprochenes Wort hören willst, beschäftige dich mit seinem geschriebenen Wort 

  2. Du kannst Gott um große Dinge bitten, denn er möchte, dass du noch viel mehr Gutes in Besitz nimmst!

  3. In jedem Tal der Not hat Gott Nahrung vorbereitet, um dich zu stärken

  4. Jesus hat dem Feind alle Waffen genommen, die er gegen dich einsetzen könnte 

  5. Deine Nöte werden dich stärken, nicht verschlingen

  6. Mit wem du dich eins machst, dessen Schicksal wirst du teilen 

  7. Richte deine Augen auf den Herrn und denke daran: „So wie er ist, so sind wir in dieser Welt“. 

  8. Identifiziere dich mit Jesus und du wirst in jeder Situation Anteil an seinem Sieg haben 

  9. Übergabegebet

  10. Schlussgebet

  11. Nimm das Wort in Besitz (praktische Anwendung für das Leben)


Einführung: Wenn du Gottes gesprochenes Wort hören willst, beschäftige dich mit seinem geschriebenen Wort 

Gerade jetzt in der Endzeit sollten wir Gottes Schutz nicht für selbstverständlich halten. Als Christen wollen wir an die Verheißung des Schutzes in Psalm 91 glauben und dafür beten. 

„Ich will ihn sättigen mit langem Leben und ihn schauen lassen mein Heil (Jeschua)!“
– Psalm 91,16

langes Leben“ – Dies ist eine Zusage für alle, die unter Gottes Gnade – also unter dem neuen Bund – leben. 

Heil“ – Das hebräische Wort für „Heil“ ist „Jeschua“, was auch der Name von Jesus ist. Gott wird dir ein langes Leben schenken, in dem du immer mehr von Jesus erkennst. 

Unter dem alten Bund (dem Gesetz) wird für die Lebensjahre der Menschen eine feste Zahl angegeben (Ps. 90,10). Unter dem neuen Bund (der Gnade) verspricht uns Gott auf der Grundlage des vollendeten Werkes von Jesus am Kreuz ein langes Leben (ohne Angabe einer Zahl).

Es gibt so viele Zusagen, die nur darauf warten, dass wir sie in Besitz nehmen.  

WIR FINDEN VIELE DETAILS ÜBER UNSER ERBE IN GOTTES WORT!

Gott hat Reichtümer seiner Gnade und Herrlichkeit für uns vorbereitet, damit wir sie genießen sollen (Eph. 2,7, Phil. 4,19). Wir müssen aber in seinem Wort forschen, um Zugang zu dieser Weisheit zu bekommen, die im Überfluss vorhanden ist.

Die Menschen der Welt können Wissen, Erfahrung und Fachkenntnis in verschiedenen Bereichen erlangen. Doch Weisheit ist kein Wissen; Weisheit ist ein Geschenk, das nur vom Herrn gegeben wird (Spr. 2,6).

Jedes Mal, wenn wir in Gottes Wort lesen, suchen wir nach Weisheit. Wenn Gott ein für eine konkrete Situation passendes Wort spricht, geschieht das durch sein geschriebenes Wort. Wenn wir in seinem geschriebenen Wort nach ihm suchen, wird er daraus ein lebendiges Wort machen – ein aktuelles Wort, das zum richtigen Zeitpunkt kommt, für uns relevant ist und ganz praktisch genau in unsere Situation hineinpasst.

Wenn du in Gottes Wort liest, denke daran, dass jedes einzelne Wort und jedes Detail darin zu deinem Nutzen aufgeschrieben worden sind. Es gibt keine unwichtigen Details in der Bibel – alle Geschichten, Namen und Ereignisse sind Bilder, die symbolisch etwas über die Zeiten aussagen, in denen wir leben. 

„Alle diese Dinge aber, die jenen widerfuhren, sind Vorbilder, und sie wurden zur Warnung für uns aufgeschrieben, auf die das Ende der Weltzeiten gekommen ist.“
– 1. Korinther 10,11 

Vorbilder“ – Alle Ereignisse im Alten Testament sind „Vorbilder“, die detailliert aufgeschrieben worden sind und für uns heute eine Bedeutung haben. Diese Warnungen (Ratschläge, Lektionen, Empfehlungen, Lehren, Ermahnungen) betreffen Bereiche unseres Lebens, die wir möglicherweise vernachlässigt oder nicht verstanden haben. Gott möchte unsere Aufmerksamkeit auf diese Dinge lenken, um uns zu helfen. 

Ein Beispiel dafür, wie wichtig die Bedeutung von Namen ist und wie viel die Geschichten des Alten Testaments mit unserem Leben heute zu tun haben, finden wir in der Geschichte von Kaleb und seiner Tochter Achsa. 

„Und Kaleb sprach: ‚Wer Kirjat-Sepher (Stadt des Buches) schlägt und erobert, dem will ich meine Tochter Achsa (Fußring) zur Frau geben!‘ Da eroberte es Otniel (Löwe Gottes), der Sohn des Kenas, des Bruders Kalebs; und er gab ihm seine Tochter Achsa zur Frau.“
– Josua 15,16-17 

Kirjat-Sepher“ – Übersetzt heißt das „Stadt des Buches“, was auf Gottes Wort hinweist. 

Achsa“ – Achsas Name bedeutet „Fußring“. Das weist darauf hin, sein Erbe in Besitz zu nehmen, denn ein Fußring bezieht sich auf den Fuß und Gott hat gesagt: „Jeden Ort, auf den eure Fußsohlen treten, habe ich euch gegeben“ (Jos. 1,3).

Otniel“ – Der Name von Achsas Mann ist Otniel, was „Löwe Gottes“ bedeutet. Dies ist ein Hinweis auf Jesus, den Löwen von Juda. 

Wenn wir diese Namen kombinieren, sind sie ein Bild für Jesus (der Löwe Gottes), der die Stadt des Buches (Gottes Wort) eingenommen (das Land in Besitz genommen) hat (Offb. 5,2+5).

„… Debir aber hieß zuvor Kirjat-Sepher.“
– Josua 15,15 

Debir“ – Der Name „Debir“ bedeutet „gesprochenes Wort“, was auch „die Orakelsprüche Gottes“ heißen kann. Wir sehen, dass Kirjat-Sepher der vorherige Name von Debir war. Daran erkennen wir die Verbindung zwischen „Debir“ (dem gesprochenen Wort) und „Kirjat- Sepher“ (dem geschriebenen Wort). Mit anderen Worten: Wer Gottes geschriebenes Wort in Besitz nimmt, der wird Gottes gesprochenes Wort besitzen – das zum rechten Zeitpunkt gesprochene und passende Wort. Nur dann kann man die Orakelsprüche Gottes aussprechen.

 NCC Website MutigeGebete 032022 image 2


Du kannst Gott um große Dinge bitten, denn er möchte, dass du noch viel mehr Gutes in Besitz nimmst!

Kaleb war ein starker Mann des Glaubens. Seine Tochter Achsa heiratete Otniel, der ebenfalls ein Mann des Glaubens war. Pastor Prince erzählt von seiner Vorstellung davon, wie Kaleb Gottes Zusagen an Achsa weitergab, als sie noch ein kleines Mädchen war und sie in der Wüste unterwegs waren – wie sie abends am Lagerfeuer saßen und er ihr von dem verheißenen Land erzählte, das der Herr für sie vorbereitet hatte und das sie nur noch einnehmen mussten. Auf diese Weise sorgte Kaleb dafür, dass Achsa ihr Erbe liebgewann. 

Als Eltern können wir unseren Kindern die Bibel mit einfachen Mitteln nahebringen, um ihr Interesse und ihre Liebe für Gottes Wort zu entfachen. Weil Kaleb Achsa diese Geschichten von Gottes Versprechen erzählte, wuchs sie mit dem Wunsch auf, das Land zu besitzen, das ihr Vater ihr beschrieben hatte. Genauso werden auch unsere Kinder mit dem Wunsch nach Gottes Reich aufwachsen und wissen, dass ihr Erbe in seinem Wort zu finden ist.

„Und es geschah, als sie einzog, da spornte sie ihn an, von ihrem Vater einen Acker zu erbitten. Und sie sprang vom Esel. Da sprach Kaleb zu ihr: ‚Was willst du?‘ Sie sprach: ‚Gib mir einen Segen! Denn du hast mir ein Südland gegeben; so gib mir auch Wasserquellen!‘ Da gab er ihr die oberen Wasserquellen und die unteren Wasserquellen.“
– Josua 15,18-19 

du hast mir ein Südland gegeben“ – Kaleb hatte Achsa Land im Süden gegeben, das reich und voll kostbarer Früchte war, die von der Sonne hervorgebracht werden (5. Mose 33,14). Dieses Land brauchte jedoch auch viel Wasser.

gib mir auch Wasserquellen“ – Achsa hatte nie Angst, ihren Vater um zu viel zu bitten oder ihm zur Last zu fallen. Als Christen können wir unseren Vater um große Dinge bitten, weil wir den Geist der Kindschaft durch das vollendete Werk von Jesus empfangen haben. Wir ehren Gott mit unserem Glauben, wenn wir ihn um mehr bitten!

Da gab er ihr die oberen Wasserquellen und die unteren Wasserquellen“ – Kaleb gab Achsa sogar mehr als das, worum sie gebeten hatte, indem er ihr die oberen und die unteren Wasserquellen gab.

Diese Quellen sind ein Bild für den Heiligen Geist. Die oberen Wasserquellen sind ein Bild für den Heiligen Geist, der auf uns kommt (wie bei den Helden des Alten Testaments, wenn er ihnen übernatürliche Fähigkeiten und Kraft gab, um sie für eine bestimmte Aufgabe auszurüsten).

Pastor Prince erzählt, dass er vor einer Predigt immer darum bittet, dass der Heilige Geist auf ihn kommt, damit er der Gemeinde die richtigen und passenden Worte sagen kann. Auch Simson – ein sehr starker Mann – erlebte, wie der Heilige Geist über ihn kam, als ihn ein Löwe angriff. 

„Da kam (tsalach) der Geist des HERRN über ihn (Simson), sodass er den Löwen zerriss …“
– Richter 14,6 

kam über ihn“ – der Ausdruck „kam über ihn“ ist das hebräische Wort „tsalach“, das „gelingen“ bedeutet.

„… alles, was er tut, gelingt (tsalach).“
– Psalm 1,3 ELB

gelingt“ – Das hebräische Wort „tsalach“ wird hier für „gelingen“ verwendet.

Wenn du ein Prediger bist: Wenn der Heilige Geist über dich kommt, wirst du das Wort predigen, Worte verwenden, die du gar nicht kanntest und Beispiele benutzen, an die du gar nicht gedacht hast (Matth. 10,19). Dies geschieht nicht aus deiner eigenen natürlichen Kraft heraus, sondern durch die Salbung des Heiligen Geistes (Apostelgeschichte 6,10).

Du musst Gott in deinem Dienst stets darum bitten, dass er seine Salbung über dich kommen lässt und dich mit seiner Kraft und Weisheit ausrüstet.

Die unteren Wasserquellen sind ein Bild für den Heiligen Geist in uns, der uns in unseren täglichen Entscheidungen leitet. Während die Salbung des Heiligen Geistes, die für eine bestimmte Aufgabe auf uns kommt, kommen und gehen kann, wird seine Salbung in uns immer bei uns bleiben.

Gib dich nicht nur mit dem Südland zufrieden (dem Land ohne Wasserquellen). Wenn du dich ausgedörrt fühlst, bitte den Herrn um Wasserquellen! Er wird dir den Geist schenken, der dich jeden Tag leitet. Bitte ihn stets um noch mehr, denn es gibt noch viel Land einzunehmen (Jos. 13,1)! Es wäre schade, wenn du erst im Himmel feststellen würdest, dass du noch viel mehr Land auf der Erde hättest einnehmen können. Es ist eine Sache, seinen Segen zu kennen, aber eine andere, ihn auch wirklich einzunehmen. Das ist es, was Gott sich für uns wünscht.

 NCC Website MutigeGebete 032022 image 3


In jedem Tal der Not hat Gott Nahrung vorbereitet, um dich zu stärken

Das aktuelle Wort für heute ist: Gib dich nicht mit dem Status Quo zufrieden. Es gibt noch sehr viel Land einzunehmen (Jos. 13,1)! Gib dich nicht nur damit zufrieden, das Evangelium der Gnade zu kennen. Es gibt noch viel mehr Erbe und Segen für dich, die du einnehmen kannst.

In Epheser 1,3 lesen wir, dass wir „gesegnet sind in den himmlischen Regionen“. Der gleiche Ausdruck wird auch im letzten Kapitel des Epheserbriefes verwendet. 

„… denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen.“
– Epheser 6,12 

in den himmlischen Regionen“ – Dieser Ausdruck, der bereits in Epheser 1,3 verwendet wurde, wird hier an einer Stelle benutzt, in der es um die Mächte der Finsternis geht. Dies zeigt uns, dass Gott uns genau in den Situationen segnet, in denen uns der Feind angreift. Der Feind will nicht, dass wir ungehindert Gottes Segen genießen können. Doch es gibt keinen Grund zur Furcht, denn genau da greift Gottes Gnade ein. 

In jeder schwierigen Situation deines Lebens hat Gott Nahrung für dich vorbereitet. Gott verwandelt deine Schwierigkeiten in etwas, das gut für dich ist. Wenn Schwierigkeiten kommen, denke daran, dass du die Waffenrüstung Gottes anlegen kannst: den Schild des Glaubens, der alle feurigen Pfeile des Feindes auslöscht, und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist (Eph. 6,16-17).

IN JEDEM TAL DER NOT GIBT ES EINE TÜR DER HOFFNUNG.

„Und ich will ihr von dort aus ihre Weinberge wiedergeben 
und ihr das Tal Achor (Not, Schwierigkeiten) zu einer Tür der Hoffnung machen, 
dass sie dort singen soll 
wie in den Tagen ihrer Jugend 
und wie an dem Tag, als sie aus dem Land Ägypten zog.“
– Hosea 2,15 

Tal Achor … Tür der Hoffnung“ Der Name „Achor“ bedeutet „Not“ oder „Schwierigkeiten“. Suche in deinem Tal der Not nach der Tür der Hoffnung und du wirst sie finden. Inmitten deiner Schwierigkeiten hat der Herr einen Ausweg für dich vorbereitet und du darfst für deine Zukunft Gutes erwarten!

Wenn du diese Tür der Hoffnung findest, wirst du eine Erneuerung der Jugend entdecken und jugendliche Kraft bekommen, um wieder zu singen und deinen Frühling wiederzufinden. Welche Probleme auch auf dich zukommen mögen, der Herr ist treu und sorgt dafür, dass diese Zeit der Prüfung dich nicht überwältigen wird. Vielmehr wird er dir einen Ausweg schaffen – deine Tür der Hoffnung (1. Kor. 10,13)!

 NCC Website MutigeGebete 032022 image 4


Jesus hat dem Feind alle Waffen genommen, die er gegen dich einsetzen könnte 

Jeder Name in der Bibel hat eine Bedeutung. Wir betrachten die Namen der Feinde Israels, welche das Gelobte Land besetzt hielten. Diese Feinde stehen für die Herausforderungen und Schwierigkeiten, denen wir heute gegenüberstehen und die uns davon abhalten wollen, unser Erbe in Besitz zu nehmen:

Die Philister

„Dies aber ist das Land, das noch einzunehmen bleibt: nämlich alle Bezirke der Philister (sich in Staub wälzen) …“
– Josua 13,2 

Philister“ – Der Name „Philister“ bedeutet „sich in Staub wälzen“. Wenn jemand in biblischen Zeiten über seine Sünden bekümmert war, nahm er Staub oder Asche und legte sie auf seinen Kopf. Es war ein sichtbares Zeichen dafür, dass man sich selbst verdammte. 

Die Philister sind ein Bild für Selbstverdammung.

Wenn du dich verdammt fühlst, denk daran, dass es keine Verdammung mehr für die gibt, die in Christus Jesus sind (Röm. 8,1). Wenn du angegriffen wirst, erinnere dich an den Kampf zwischen David und Goliath (einem Philister). Goliaths Name bedeutet „entkleidet“ oder „im Exil“, während Davids Name „Geliebter“ bedeutet. Denke daran, dass du Gottes geliebtes Kind bist und das Geschenk empfangen hast, nie mehr verdammt zu sein. So wirst du über jeden Angriff des Feindes siegen.

„Als er so die Herrschaften und Gewalten entwaffnet (entkleidet) hatte, stellte er sie öffentlich an den Pranger und triumphierte über sie an demselben.“
– Kolosser 2,15 

entwaffnet hatte“ – Das Wort hier bedeutet „entwaffnet“ oder „entkleidet“. Als Jesus für uns ans Kreuz ging, hat sein Tod dem Teufel alle Waffen genommen, die er gegen uns einsetzen kann. Wenn du den Teufel heute anblickst, betrachte ihn als entkleidet und jeder Waffe beraubt, die er je gegen dich in der Hand hatte.

Das Einzige, das der Feind heute noch hat, ist die Täuschung. Er ist ein brüllender Löwe, der sucht, wen er verschlingen kann (1. Petr. 5,8). Sei kein Mensch, den er verschlingen kann.

Er weiß, dass all seine Waffen gegen dich nutzlos sind. Also versucht er dich dazu zu bringen, deine eigene Macht gegen dich selbst einzusetzen. So hat er zum Beispiel heimlich den Tod in unser Reden eingeschleust, weil er weiß, dass Tod und Leben in der Gewalt der Zunge sind (Spr. 18,21). Lass nicht zu, dass er deine Zunge gebraucht, um gegen dich selbst zu sprechen! Statt zum Beispiel zu sagen: „Das ist ja zum Totlachen“, sag lieber: „Das ist ja zum Lebendiglachen“. Denn Lachen ist etwas Schönes und Lebendiges!

Außerdem versucht der Feind nun, da ihm seine Waffen genommen sind, dich dazu zu bringen, auf dich selbst zu schauen. Das ist es, was Selbstverdammung auslöst. Der Feind macht dir bewusst, was du falsch gemacht hast und sagt dir, dass das nicht ausreicht, was du an Gutem getan hast.

Gott möchte nicht, dass du nach innen blickst und das anschaust, was du falsch gemacht hast oder wo du nicht genug getan hast. Er möchte, dass du von dir selbst weg und auf Jesus schaust. 

Unsere guten Werke sind wichtig, aber wir können sie nur vollbringen, wenn wir auf Jesus schauen. Wenn wir auf Jesus blicken, werden wir durch den Geist des Herrn in seine Herrlichkeit verwandelt (2. Kor. 3,18).

Wenn du in Selbstverdammung (Staub) lebst, kann dich der Feind verschlingen, denn der Teufel ernährt sich von Staub (1. Mose 3,14). Fang stattdessen an, auf das Wort der Gnade zu hören, welches deinen Blick auf Jesus und sein vollendetes Werk lenkt. Wenn du siehst, was Christus getan hat, wirst du den Staub der Verdammung abschütteln und der Teufel kann dich nicht mehr verschlingen (Jes. 52,2, 1. Petr. 5,8).

Die Geschuriter

Ein anderer Feind der Israeliten waren die Geschuriter:

„… und das ganze Geschuri (stolzer Betrachter).“
– Josua 13,2 

Geschuri“ – Der Name „Geschuri“ bedeutet „stolzer Betrachter“. Die Geschuriter sind ein Bild für Stolz. Stolze Menschen denken, sie seien besser als andere.

Stolz ist ebenfalls ein Ergebnis davon, wenn man zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist.

Es gibt zum einen die Menschen, die auf sich selbst blicken und sich verdammt fühlen, weil sie nur ihre schlechten Seiten sehen. Und dann gibt es die Menschen, die auf sich selbst blicken und nur ihre guten Seiten sehen, dies dann mit den schlechten Seiten anderer Leute vergleichen und stolz werden.

Das ist das Ergebnis davon, wenn du deine Augen von Jesus abwendest und nur auf dich selbst blickst. 

Josua hat viele Städte erobert, aber nicht in Besitz genommen (darin gelebt und sie genossen). Das gelobte Land, das du heute in Besitz nehmen sollst, sind Ruhe, Frieden, Gesundheit, Wohlergehen und ein Ort, wo der Geist fließt. Lass nicht zu, dass die Philister (Verdammung) und Geschuriter (Stolz) es besetzt halten.

Sihor und Ägypten

„… vom Sihor (Dunkelheit) an, der östlich von Ägypten (Mizrajim) fließt …“
– Josua 13,3 

Sihor“ – Der Name „Sihor“ bedeutet „Dunkelheit“.

Ägypten“ – Der Name „Ägypten“ ist im Hebräischen das Wort „Mizrajim“, was „doppelte Enge“ oder „doppelte Bedrängnis“ bedeutet.

Wenn wir die Namen „Sihor“ und „Ägypten“ kombinieren, bekommen wir „die Dunkelheit der doppelten Bedrängnis“. Viele von uns werden heute von Stress und Angst bedrängt.

Studien haben gezeigt, dass Stress bei vielen Krankheiten ein wichtiger Faktor ist.

Lassen wir uns nicht von den Täuschungen des Feindes – von Selbstverdammung, Stolz oder Bedrängnis und Druck – davon abhalten, das Land in Besitz zu nehmen, das Gott uns versprochen hat.

Wenn du dein Land einnehmen willst, kannst du darum bitten, dass die Salbung des Herrn auf dich kommt. Wie Öl wird sie alles in deinem Leben geschmeidig machen. Du wirst in jedem Bereich des Lebens eine übernatürliche Leichtigkeit erleben, wenn du aus der Weisheit Gottes heraus handelst.

 NCC Website MutigeGebete 032022 image 5


Deine Nöte werden dich stärken, nicht verschlingen

Wir gehen zurück zur Geschichte von Kaleb und lesen, wie er Josua von seinen Plänen erzählt, das Land einzunehmen:

„Und nun, siehe, der HERR hat mich leben lassen, wie er es mir zugesagt hatte. Und es sind nunmehr 45 Jahre, seit der HERR dies zu Mose sagte, als Israel in der Wüste wanderte. Und nun siehe, ich bin heute 85 Jahre alt, und ich bin noch heute so stark, wie ich war an dem Tag, als mich Mose aussandte; wie meine Kraft damals war, so ist sie auch jetzt, zu kämpfen und aus- und einzuziehen.“
– Josua 14,10-11 

85 Jahre alt … ich bin noch heute so stark … so ist sie auch jetzt, zu kämpfen und aus- und einzuziehen“ – Weil Kaleb dem Herrn vollkommen nachfolgte (Jos. 14,8), hatte er den Glauben, dass er und seine Familie in das Land einziehen würden. Im fortgeschrittenen Alter von 85 Jahren hatten seine körperliche Kraft und seine Energie noch nicht nachgelassen.

Wir lesen nirgends in der Bibel, dass Gott zu Kaleb sagte, er sei alt, während Gott zu Josua sagte, er sei alt und wohlbetagt (Jos. 13,1). Gott hat Kaleb und Josua nebeneinandergestellt, damit wir den Unterschied zwischen ihnen sehen. Sie waren die zwei der zehn Kundschafter, die in das gelobte Land gesandt wurden und mit dem positiven Bericht zurückkehrten, das Land sei ein „sehr, sehr gutes Land“ (4. Mose 14,7).

Das „sehr, sehr gute Land“ (4. Mose 14,7) ist ein Bild für Gottes Wort. In Gottes Wort findest du die Antworten für jede einzelne Situation, die du erlebst. All die Bücher der Welt sind kein Vergleich zu der Weisheit, die in Gottes Wort zu finden ist. In seinem geschriebenen Wort finden wir seine Weisheit für all unsere Angelegenheiten des Lebens – Ehe, Kindererziehung, Beruf, Beziehung zu Menschen, selbst unser Leben mit Gott. Es ist ein sehr, sehr gutes Buch, das unser Erbe enthält. Und Gott ist auf jeder Seite zu finden. Deswegen möchte Gott, dass wir es in Besitz nehmen!

Danach bittet Kaleb Josua:

„‚Und nun, so gib mir dieses Bergland, von dem der HERR geredet hat an jenem Tag; denn du hast an jenem Tag gehört, dass die Enakiter darauf wohnen und dass es große und feste Städte hat; vielleicht wird der HERR mit mir sein, dass ich sie vertreibe, so wie der HERR geredet hat!‘ Da segnete ihn Josua und gab Kaleb, dem Sohn des Jephunne, Hebron (habar – verbinden) als Erbteil.“
– Josua 14,12 

gib mir dieses Bergland … Hebron“ – Hebron ist der Teil des Gelobten Landes, in dem die Enakiter (die Riesen) lebten; es ist das Gebiet, das die Kundschafter viele Jahre zuvor ausspähen sollten. Während die anderen Kundschafter sagten, die Enakiter würden sie verschlingen, sagte Kaleb, die Enakiter seien wie Brot für sie (4. Mose 14,9).

Kaleb betrachtete seine Schwierigkeiten als Brot – und das ist das Geheimnis seiner immerwährenden und andauernden Jugend.

BETRACHTE DEINE RIESEN UND SCHWIERIGKEITEN ALS BROT, DAS DICH STÄRKT, UND NICHT ALS PROBLEM, DAS DICH VERSCHLINGT.

Wenn du mit einer anstrengenden oder schwierigen Situation konfrontiert bist, sei wie Kaleb und betrachte jede Schwierigkeit als Chance, um gestärkt zu werden. Dann wirst du nicht davon überwältigt werden. Als Kind Gottes wird der Herr deine Schwierigkeiten in Brot verwandeln, das dich nährt und stärkt!

 NCC Website MutigeGebete 032022 image 6


Mit wem du dich eins machst, dessen Schicksal wirst du teilen 

„Daher wurde Hebron das Erbteil Kalebs … Aber Hebron hieß vor Zeiten ‚Stadt Arbas‘. Der war der größte Mann unter den Enakitern. – Und das Land ruhte aus vom Krieg.“
– Josua 14,14–15 

Aber Hebron hieß vor Zeiten ‚Stadt Arbas‘. Der war der größte Mann unter den Enakitern“ – Hebron war voller Enakiter. Dort lebte auch Arba, der größte Mann unter den Enakitern. „Arba“ steht für die Zahl „Vier“ und bezieht sich auch auf die anderen großen Riesen, die bei ihm waren (es gab vier von ihnen – drei Söhne und Arba selbst). Kaleb hatte darum gebeten, das schwierigste Bergland einnehmen zu dürfen. Und im Alter von 85 Jahren zog Kaleb dort ein und vertrieb die Riesen.

Hebron“ – Der Name „Hebron“ kommt von dem hebräischen Wort „habar“, das „verbinden“ heißt (Jos. 14,13). „Hebron“ ist das Nomen, „habar“ ist das Verb. Von „habar“ ist das weibliche Wort „habura“ abgeleitet, das „Bündnis“ bedeutet und auch in Verbindung mit „Wunden“ steht.

„… und durch seine Wunden (habura – Bündnis) sind wir geheilt worden.“
– Jesaja 53,5 

Wunden“ – Das Wort für „Wunden“ ist hier das hebräische Wort „habura“. Es ist zwar ebenfalls wahr, dass wir durch die körperlichen Wunden geheilt sind, die Jesus für uns erlitten hat, doch dieser Vers zeigt uns auch, dass wir durch unser Bündnis mit Jesus am Kreuz geheilt sind!

Wenn wir uns mit Jesus verbinden und uns mit ihm eins machen, empfangen wir unsere Heilung.

Wir sehen dieses Prinzip der Verbindung in der Geschichte von König Josaphat von Juda, als er sich mit Ahab verband, dem bösen König von Israel. Josaphat schloss ein Bündnis mit Ahab und sagte zu ihm: „Ich will sein wie du“ (2. Chron. 18,3) und ihn ereilte das Schicksal, das Ahab zugedacht war. Wir schauen uns die Geschichte später genauer an. 

Mit wem du dich eins machst, dessen Schicksal wirst du teilen. Wenn du sagst: „So wie Jesus ist, so bin ich in dieser Welt“ (1. Johannes 4,17), machst du dich eins mit dem Erbteil und Schicksal von Jesus. Wir sind heute nicht nur im Geist mit ihm eins, sondern sind Teil von seinem Fleisch und seinem Gebein (Eph. 5,30). Deswegen können wir seine Gesundheit über unserem Körper aussprechen – denn so gesund, wie er gerade im Himmel ist, so sind auch wir jetzt in dieser Welt!

 

NCC Website MutigeGebete 032022 image 7


Richte deine Augen auf den Herrn und denke daran: „So wie er ist, so sind wir in dieser Welt“.

Pastor Prince liest das eindrückliche Zeugnis von einer Frau aus der Gemeinde vor, die von Knoten in der Brust geheilt wurde, als sie immer wieder über sich aussprach: „So wie Jesus ist, so bin ich in dieser Welt.“ Dieses Zeugnis hat viele andere Heilungszeugnisse ausgelöst, die wir erhalten haben.

GENAU WIE JESUS BIST DU IN DIESER WELT JUNG, STARK, GERECHT UND UNTER DER UNVERHÜLLTEN GUNST DES VATERS!

Du verwandelst dich nicht selbst durch deine eigenen Worte oder deine Anstrengung. Wenn du auf Jesus blickst und die Wahrheit deiner Verbindung mit ihm aussprichst, wirst du ohne Anstrengung durch den Geist in sein Ebenbild verwandelt (2. Kor. 3,18).

Wenn du deinen Blick von dir auf den Herrn verlagerst, kann der Geist anfangen, daran zu arbeiten, dass alles in deinem Leben zu deinem Besten dient.

Pastor Prince berichtet vom Zeugnis eines Mannes aus Australien, der an Hepatitis C und Leberzirrhose litt, weil er als Teenager (bevor sein Leben durch das Evangelium der Gnade verändert wurde) geraucht und Drogen genommen hatte. Nachdem er davon hörte, wie das Aussprechen von „So wie Jesus ist, so bin ich in dieser Welt“ der Frau mit den Knoten in der Brust Heilung brachte, fing auch er an, die Gesundheit des Herrn über seinem Körper auszusprechen. Nach einer Biopsie stellte er fest, dass er frei von Zirrhose und Hepatitis C war und dass es nicht einmal Narben auf seiner Leber gab!

 NCC Website MutigeGebete 032022 image 8


Identifiziere dich mit Jesus und du wirst in jeder Situation Anteil an seinem Sieg haben 

Wir gehen zurück zur Geschichte von König Josaphat von Juda und seinem Bündnis mit König Ahab von Israel. Josaphat ist bereit, sich wie Ahab zu kleiden, als sie gegen den König von Aram in die Schlacht ziehen:

„Aber der König von Aram hatte seinen Obersten über die Streitwagen geboten und gesagt: ‚Ihr sollt weder gegen Kleine noch Große kämpfen, sondern nur gegen den König von Israel!“ Und es geschah, als die Obersten der Streitwagen Josaphat sahen, da sprachen sie: ‚Das ist der König von Israel!‘, und umringten ihn, um zu kämpfen. Aber Josaphat schrie, und der HERR half ihm; und Gott lockte sie von ihm weg.“
– 2. Chronik 18,30-31 

als die Obersten der Streitwagen Josaphat sahen, da sprachen sie: ‚Das ist der König von Israel!‘, und umringten ihn, um zu kämpfen“ – Mit wem du dich verbindest, dessen Schicksal wirst du teilen. Das erlebte auch Josaphat, als er sich mit Ahab verbündete. Josaphat zog in die Schlacht und trug dabei die Kleider von Ahab, den seine Feinde töten wollten. Daraufhin wäre Josaphat beinahe gestorben, wenn nicht der Herr in seiner Barmherzigkeit ihn von Ahabs Schicksal errettet hätte. 

Obwohl er dies erlebt hatte, verband sich König Josaphat später mit Ahasja, einem anderen bösen König von Israel:

„Danach aber verbündete (habar) sich Josaphat, der König von Juda, mit Ahasja, dem König von Israel, der gottlos war in seinem Tun. 36 Und zwar verband (habar) er sich mit ihm, um Schiffe zu bauen, die nach Tarsis fahren sollten; und sie fertigten die Schiffe in Ezjon-Geber. Aber Elieser, der Sohn Dodawahs von Marescha, weissagte gegen Josaphat und sprach: ‚Weil du dich mit Ahasja verbunden (habar) hast, so hat der HERR dein Werk zerstört!‘ Und die Schiffe zerschellten und konnten nicht nach Tarsis fahren.“
– 2. Chronik 20,35-37 

verband“ – Das Wort bei „verband“ in diesen Versen ist das hebräische Wort „habar“, das „Bündnis“ bedeutet. Wegen Josaphats Bündnis mit Ahasja prophezeite ihm Elieser schließlich, dass die Werke, die er mit diesem König vollbringen wollte, zerstört werden würden.

Mit wem du dich verbündest, an dessen Schicksal wirst du Anteil haben. Wenn du dich mit Christus verbündest, wirst du den gleichen Gewinn und den gleichen Sieg erleben wie er.

WENN DU DICH MIT ALL DEM SIEHST UND IDENTIFIZIERST, WAS JESUS IST UND HAT, WIRST DU ANFANGEN, DEINEN GANZEN BESITZ IN BESITZ ZU NEHMEN.

„Da nun die Kinder an Fleisch und Blut Anteil haben, ist er gleichermaßen dessen teilhaftig geworden, damit er durch den Tod den außer Wirksamkeit setzte, der die Macht des Todes hatte, nämlich den Teufel, und alle diejenigen befreite, die durch Todesfurcht ihr ganzes Leben hindurch in Knechtschaft gehalten wurden.“
– Hebräer 2,14-15 

an Fleisch und Blut Anteil haben, ist er gleichermaßen dessen teilhaftig geworden“ – Jesus hat uns erlöst, indem er Mensch wurde und sich so mit uns identifiziert hat. Identifiziere dich mit Jesus, denn er liebt dich so sehr, dass er als Mensch auf diese Erde kam, so dass er sich mit dir identifizieren und dich vom Tod erlösen konnte.

Wenn du jemanden liebst, kannst du ihm das am besten zeigen, indem du dich mit seinen Gefühlen identifizierst. Dies führt zu einer stärkeren Verbindung, besserer Gemeinschaft und echter Anteilnahme. Lerne, deinen Lieben nicht nur sachlich zuzuhören, sondern auch empathisch zu sein, denn das hilft dir dabei, wirklich nachzufühlen, was sie durchmachen.

Pastor Prince beendet den Gottesdienst damit, dass er uns daran erinnert, dass Gott noch viel Land (Erbe) für uns bereithält, das wir einnehmen müssen und wie wichtig es ist, dass wir uns mit Jesus identifizieren. Gibt es Probleme in deinem Leben? Betrachte diese Schwierigkeiten als Brot für dich, das dich stärken wird. Gibt es einen Bereich des Mangels, in dem du Gottes Zusagen noch nicht in Besitz genommen hast? Schau auf den Herrn und verkünde: „So wie Jesus ist, so bin ich in dieser Welt!“

 NCC Website MutigeGebete 032022 image 9


Übergabegebet

„Herr Jesus, ich danke dir, dass du mich liebst und dass du am Kreuz für all meine Sünden gestorben bist. Herr Jesus, ich erkenne dich als meinen Herrn und Retter an. Gott, Vater, danke, dass du mich für gerecht erklärt hast, als du Jesus Christus von den Toten auferweckt hast. Danke, Vater, dass Jesus Christus nun meine wahre Identität ist. Hilf mir, mehr und mehr zu entdecken, was er ist, Herr; die Herrlichkeit seiner Person, so dass ich ganz praktisch immer mehr sein kann wie er. Im Namen von Jesus. Amen.“ 


Schlussgebet

„Der Herr segne dich und der Herr behüte dich. Der Segen Gottes zeige sich in der kommenden Woche in deinem Leben. Wenn du den Segen siehst, erkenne ihn an und danke dem Herrn dafür. Der Herr behüte, bewahre und beschütze dich und deine Lieben in der kommenden Woche vor dem Covid-19-Virus, vor jeder Krankheit, vor jeder Gefahr, vor Schaden und vor all den Mächten der Finsternis im Namen des Herrn Jesus Christus. Der Herr lasse sein Angesicht über dir leuchten. Schau ihn an. So wie er ist, so bist du. Sein Gesicht ist voller Herrlichkeit, strahlt auf über dir und schenkt dir seine Gunst. Wohin du in der kommenden Woche auch gehst, wirst du von Gunst umgeben sein wie von einem Schild. 

Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und schenke dir und deiner Familie seinen Schalom, Frieden. Im Namen des Herrn Jesus Christus. Amen. Gott segne euch alle!“


Nimm das Wort in Besitz (praktische Anwendung für das Leben)

„… es bleibt noch viel Land einzunehmen.“
– Josua 13,1  

Kind Gottes, es gibt noch viel mehr in diesem Leben, das der Herr dir geben will und das du in Besitz nehmen kannst. Jesus hat jede Zusage und jeden Segen in Gottes Wort am Kreuz für dich erkauft. Aber wie viel davon erlebst und genießt du wirklich?

Gib dich nicht mit weniger zufrieden als mit dem Besten, das Gott für dich und deine Familie bereithält. Wenn du einen Segen oder einen Durchbruch erleben willst, bitte mutig um Großes! Der Herr liebt mutige Bitten. 

Übe in dieser Woche diese beiden Dinge:

  1. Nimm Kalebs Sichtweise an. Kaleb bat voller Mut um große Dinge (um Hebron, den Teil des gelobten Landes, in dem die Riesen wohnten), weil er seine Schwierigkeiten als Nahrung betrachtete, die ihn stärkt. Das gleiche gilt heute für dich. Betrachte die Schwierigkeiten, die du erlebst, als Nahrung für dich. Mach dir bewusst, dass deine Probleme dich nicht verschlingen werden. Vielmehr wirst du sie verschlingen. So wirst du durch jeden Kampf stärker. 

Deswegen kannst du den Herrn mutig darum bitten, dass du in dem Bereich, in dem du angegriffen wirst – sei es in deiner Gesundheit, deinen Beziehungen, deiner Arbeit, deinem emotionalen Wohlbefinden oder in deinem Familienleben – dieses Land einnehmen und den Segen des Herrn voll und ganz darin genießen kannst! 

  1. Identifiziere dich mit Jesus, der in diesem Moment an der rechten Seite des Vaters sitzt, voller Auferstehungsleben und Macht. In 1. Johannes 4,17 lesen wir: „So wie er ist, so sind wir in dieser Welt“. Wenn es in deinem Leben einen Bereich gibt, in dem dir etwas fehlt oder du eine Niederlage erlebt hast – seien es Selbstbeherrschung, natürliche Fähigkeiten oder Weisheit – dann frage dich: „Hat Jesus in diesem Bereich Erfolg/gesiegt?“

Wenn du auf den Herrn in all seiner Vollkommenheit und Schönheit blickst, dich mit ihm identifizierst und aussprichst: „So wie er ist, so bin ich in dieser Welt“, wirst du anfangen, alles in Besitz zu nehmen, was auch er hat! 

Wir hoffen, dass diese Predigtnotizen ein Segen für dich sind! Wenn ja, dann schaue oder höre dir doch auch die Predigt an und lass den Herrn ganz persönlich zu dir sprechen.

 NCC Website MutigeGebete 032022 image 10


Copyright © 2021 Joseph Prince. Diese Predigtnotizen wurden von freiwilligen Mitarbeitern während des Gottesdienstes erstellt. Sie stellen keine wortwörtliche Wiedergabe der Predigt dar. Alle Rechte vorbehalten. Alle schriftlichen Bibelzitate sind, sofern nicht anders angegeben, aus der Schlachter Bibel entnommen. Bibeltexte der Schlachter, Copyright © 2000 Genfer Bibelgesellschaft. Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.Alle Rechte nach internationalem Urheberrecht vorbehalten. Inhalte dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Autors weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form reproduziert werden.