NCC-Artikel-06-Teaser-1161x490px Die Vorteile des Sprachengebets

Dies sind Notizen zur Predigt Die Vorteile des Sprachengebets, die Joseph Prince am Sonntag, dem 5. Dezember 2021 im The Star Performing Arts Centre in Singapur gehalten hat. Wir hoffen, dass diese Predigtnotizen dich ermutigen werden!


Übersicht

  1. Einleitung: Gott möchte, dass du jeden Segen in Besitz nimmst, den Jesus für dich am Kreuz erkauft hat
  2. Das Sprachengebet aktiviert Gottes Schutz vor den Angriffen des Feindes
  3. Unter dem neuen Bund möchte Gott, das du die Taufe des Heiligen Geistes empfängst und in Sprachen betest
  4. Durch das Sprachengebet schenkt der Heilige Geist dir Einsichten in die Bibel und erschließt dir die Wahrheiten des neuen Bundes
  5. Durch das Sprachengebet lebst du im Geist und nimmst immer mehr des Segens Gottes in Besitz
  6. Durch das Sprachengebet erlebst du eine intimere Nähe zu Gott
  7. Durch das private Sprachengebet werden deine öffentlichen Worte mit der Kraft Gottes beflügelt
  8. Durch das Sprachengebet lehrt der Heilige Geist dich alles
  9. Durch das Sprachengebet erlebst du Gelingen, Fruchtbarkeit und Heilung
  10. Gebet um die Taufe des Heiligen Geistes
  11. Übergabegebet
  12. Segensspruch
  13. MACH ES DIR ZU EIGEN (Lebensanwendung)

Einleitung: Gott möchte, dass du jeden Segen in Besitz nimmst, den Jesus für dich am Kreuz erkauft hat

Der Herr hat uns einen leichten Weg gegeben, wie wir im Geist leben und jeden Segen in Besitz nehmen, den er für uns am Kreuz erkauft hat.

In dieser Predigt fahren wir mit dem Thema der letzten Woche fort: Wir können durch ein Leben im Geist das einnehmen, was Gott uns zugesagt hat.

„Ich sage dir zu, was ich schon Mose versprochen habe: ‚Wohin ihr auch geht, werdet ihr Land betreten, das ich euch geschenkt habe: von der Wüste im Süden bis zu den Bergen des Libanon im Norden, das ganze Land der Hetiter, bis zum Euphrat im Osten und zum Mittelmeer im Westen. Das soll euer Gebiet sein.‘“
Josua 1,3–4 NLB

„Wohin ihr auch geht, werdet ihr Land betreten, das ich euch geschenkt habe“ – Für Josua und die Israeliten war das Gelobte Land ein buchstäbliches Land. Für uns heute hingegen ist es ein Bild für all das Gute, das Jesus für uns durch das Kreuz erkauft hat.

Schauen wir uns einmal die geografischen Punkte an, die in diesen Versen erwähnt werden:

small Praying In Tongues

DAS GROSSE MEER (Mittelmeer)

Verbinden wir die vier Punkte miteinander, so ergibt sich ein Kreuz. Das Gelobte Land, das wir heute einnehmen sollen, bezieht sich auf all die Vorzüge des Kreuzes (z. B. Heilung, Versorgung, Bewahrung etc.).

Kurze Wiederholung der Predigt von letzter Woche.

Letzte Woche haben wir gelernt, dass ein positives Gottesbild uns den Glauben verleiht, Gottes Zusagen in Anspruch zu nehmen, Zusagen der Heilung, praktischen Versorgung und Durchbrüche, die für uns durch das vollendete Werk von Christus erkauft worden sind.

DAS KREUZ VON JESUS IST UNSERE FELSENFESTE GRUNDLAGE FÜR JEDEN SEGEN.

Wir können heute mit Autorität um Heilung beten, in dem Wissen, dass Gottes Wort uns zusagt: Der Herr hat am Kreuz ganz bestimmt unsere Krankheiten getragen und unsere Schmerzen auf sich genommen (siehe Jesaja 53,4a–5).

Reiche Versorgung ist ein weiterer Segen, den wir in Anspruch nehmen sollen. Wenn Gott sagt, dass wir durch die Armut von Jesus reich würden, dann ist das kein Aufruf zum Materialismus oder zur Habsucht. Aber wir sollen durchaus wissen, dass Jesus auch materielle Versorgung für uns erkauft hat (siehe 2. Korinther 8,9). Unser himmlischer Vater möchte nicht, dass wir arm oder bedürftig sind.

Neben unseren Krankheiten, Schmerzen und unserem Mangel hat Jesus am Kreuz auch unseren Kummer, Stress und unsere Ängste auf sich genommen. Als der Herr im Garten Gethsemane Blut schwitzte, erlöste er uns von dem Fluch des Stresses und der mühsamen Arbeit (siehe 1. Mose 3,19; Lukas 22,44). Wir können einfach empfangen, was wir von Jesus brauchen, und in seinem vollendeten Werk und seiner Liebe zu uns ruhen.

Der Name Jesus steht über allen anderen Namen (COVID-19 und all seine Varianten mit eingeschlossen). Lasst uns den Frieden und die Ruhe annehmen, die er bereits für uns am Kreuz erkauft hat.

NCC Artikel 06 Subheadline 730x447px 01


Das Sprachengebet aktiviert Gottes Schutz vor den Angriffen des Feindes

Ganz gleich, welche Coronavirusvariante auftaucht, in der Bibel steht, dass jedes Knie sich vor dem Namen Jesus beugen muss (siehe Philipper 2,10), und er hoch über jedem Namen steht, der genannt wird (siehe Epheser 1,21).

Gott hat seiner Gemeinde die geistliche Autorität gegeben, gegen dieses Virus anzubeten.

Joseph Prince erzählt, dass der Herr ihm bei der Predigtvorbereitung sagte, er solle uns alle dazu ermuntern, uns jeden Tag Zeit zu nehmen – so zwischen einer halben und einer Stunde –, um durchs Sprachengebet gegen das Coronavirus zu beten. Bevor du in Sprachen betest, kann du den Geist bitten, für dich einzutreten (siehe Römer 8,26). Sag Gott: „Herr, lass deinen Heiligen Geist durch mich beten, dem Coronavirus Einhalt zu gebieten, im Namen von Jesus. Amen.“

Wir haben Zuschauer aus aller Welt. Bete stellvertretend für dein Land gegen das Coronavirus. Lasst uns Gebrauch von der geistlichen Autorität machen, die Gott uns gegeben hat, und anfangen, im Geist und im Namen von Jesus zu beten.

Das Sprachengebet ist nicht etwas, was wir gesetzlich einhalten müssen, aber die Bibel ermuntert uns dazu, es häufig zu praktizieren, weil es viele Vorteile hat. Einer der Vorteile ist, dass es Gottes Kraft und Schutz aktiviert vor den Angriffen des Feindes.

„So werden sie den Namen des HERRN
fürchten vom Westen,
und seine Herrlichkeit von der aufgehenden Sonne;
wenn der Feind wie eine Flut kommt,
erhebt der Geist des HERRN eine Standarte gegen ihn
.
Und es wird ein Erlöser kommen für Zion
und für die in Jakob, die sich von der Übertretung bekehren,
spricht der HERR.“
Jesaja 59,19–20 NKJV

„wenn der Feind wie eine Flut kommt“ – Wir können sehen, dass das Coronavirus ein Angriff des Feindes ist, denn es hat die Welt wie eine Flut erfasst; keiner Nation ist dieses Virus erspart geblieben.

Die Pandemie kommt wie eine Flut, und jetzt ist nicht die Zeit für Streitigkeiten innerhalb der Gemeinde, sondern für einheitliches Gebet gegen diesen Angriff.

„erhebt der Geist des HERRN eine Standarte gegen ihn“ – Wir haben die Zusicherung: Wenn der Feind wie eine Flut kommt, erhebt der Geist des Herrn eine Standarte gegen ihn, ein Bild des Sieges. Eine Standarte wird in der Schlacht nur bei einem Sieg erhoben.

Wie erhebt der Geist Gottes diese Standarte gegen den Feind? Er tut es, indem wir in Sprachen beten.

„Und meinerseits ist dies mein Bund mit ihnen, spricht der HERR: Mein Geist, der auf dir ruht, und meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, sollen nicht mehr aus deinem Mund weichen, noch aus dem Mund deiner Kinder, noch aus dem Mund deiner Kindeskinder, spricht der HERR, von nun an bis in Ewigkeit!“
Jesaja 59,21

„dies mein Bund mit ihnen … Mein Geist, der auf dir ruht“ – Dies ist der neue Bund, den der Herr mit uns geschlossen hat. Er hat uns seinen Heiligen Geist gegeben, damit wir die Worte sprechen, die er in unseren Mund legt.

„meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, sollen nicht mehr aus deinem Mund weichen“ – Das bezieht sich auf das Sprachengebet. Auch erinnert dieser Vers an Josua 1,8, wo es heißt: „Lass dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Mund weichen, sondern forsche darin Tag und Nacht …“, was wir später noch näher ausführen werden.

NCC Artikel 06 Subheadline 730x447px 02


Unter dem neuen Bund möchte Gott, dass du die Taufe des Heiligen Geistes empfängst und in Sprachen betest

Unter dem neuen Bund möchte Gott, dass wir mit dem Heiligen Geist erfüllt sind, was dazu führt, dass wir in Sprachen beten.

Das sehen wir im Neuen Testament. Zu Pfingsten kam der Heilige Geist über die Jünger im Obergemach, und „sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen auszusprechen gab“ (Apostelgeschichte 2,4).

Das ist die Schutzwaffe, die Gott uns gegeben hat, wenn der Feind wie eine Flut kommt: im Geist zu beten!

Das Beten im Geist setzt auch viele andere gute Dinge frei, die der Herr durch das Kreuz für uns erkauft hat. Es ist ein Weg, wie wir heute unser Gelobtes Land einnehmen können.


Durch das Sprachengebet schenkt der Heilige Geist dir Einsichten in die Bibel und erschließt dir Wahrheiten des neuen Bundes

Was für Worte sprechen wir, wenn der Heilige Geist auf uns ist? Geistliche Worte.

Apostel Paulus zufolge äußern wir beim Sprachengebet Worte, die nicht von menschlicher Weisheit gelehrt sind, sondern vom Heiligen Geist (siehe 1. Korinther 2,13).

 „… wer in Sprachen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott. … er redet Geheimnisse im Geist.“
1. Korinther 14,2

Paulus, der zwei Drittel der Bücher im Neuen Testament verfasst hat, betete sehr oft in Sprachen. Deshalb war er in der Lage, die Geheimnisse zu verstehen, die im Alten Testament verborgen waren, Geheimnisse, die sogar seit Grundlegung der Welt nicht erschlossen worden waren.

„Geheimnisse“ – Wenn im Neuen Testament von „Geheimnissen“ die Rede ist, bezieht sich das nicht auf etwas, was immer noch verborgen ist. Vielmehr bezieht es sich auf Dinge, die im Alten Testament verborgen waren, nun aber enthüllt worden sind.

Wenn wir in Sprachen beten, erschließt der Heilige Geist uns Geheimnisse in der Bibel. Durch das Sprachengebet wird Gottes Wort zum Leben erweckt.

Der Heilige Geist ist eine ungeheuer mächtige Gabe, die der Gemeinde zu Pfingsten gegeben wurde. An dem Tag kam der Heilige Geist auf die Jünger im Obergemach und sie fingen an, in anderen Sprachen zu beten.

Unter dem alten Bund gab Gott die Zehn Gebote auf dem Sinai und dreitausend Menschen starben am Fuß des Berges (siehe 2. Mose 32,28). Unter dem neuen Bund der Gnade gab Gott den Geist auf dem Berg Zion und dreitausend Menschen wurden gerettet (siehe Apostelgeschichte 2,41). Das zeigt, dass das Gesetz tötet, der Geist dagegen Leben spendet (siehe 2. Korinther 3,6b).

Wenn wir das verstehen, erkennen wir, dass wir ein siegreiches und heiliges Leben nicht durch ein Leben unter dem Gesetz erlangen, sondern durch ein Leben unter der Gnade. Indem wir im Geist leben, leben wir unter der Gnade.

In der Bibel steht, dass durch das Gesetz die Erkenntnis der Sünde kommt (siehe Römer 3,20b). Wo das Gesetz eingeführt wird, da lebt die Sünde auf (siehe Römer 7,9).

Wenn jemand in Sünde lebt und behauptet, unter der Gnade zu leben, lebt diese Person nicht wirklich unter der Gnade. Das Gesetz ist dazu da, den Menschen zum Ende seiner selbst zu bringen. Jeder Versuch, das Gesetz aus eigener Kraft zu halten, führt nur zur Sünde. Die gute Nachricht ist, dass Gott durch das Kreuz die Möglichkeit für uns geschaffen hat, über die Sünde zu herrschen:

 „Also seid auch ihr, meine Brüder, dem Gesetz getötet worden durch den Leib des Christus, damit ihr einem anderen zu eigen seid, nämlich dem, der aus den Toten auferweckt worden ist, damit wir Gott Frucht bringen. Denn als wir im Fleisch waren, da wirkten in unseren Gliedern die Leidenschaften der Sünden, die durch das Gesetz sind, um dem Tod Frucht zu bringen.“
Römer 7:4–5

„dem Gesetz getötet worden“ – Unter dem neuen Bund sind wir jetzt gegenüber dem Gesetz tot und sind jetzt Jesus Christus verschrieben. Diese Vereinigung mit Christus erzeugt in uns gute, göttliche Frucht, ihm zur Ehre.

Wir können nur Frucht bringen, wenn wir für das Gesetz tot und mit Christus vereinigt sind. Indem wir uns auf Christus ausrichten, statt aufs Gesetz, bildet sich in uns auch moralische Vorbildlichkeit.

„die Leidenschaften der Sünden, die durch das Gesetz sind“ – Entgegen dem, was einige meinen, erzeugt das Predigen von Gnade und Vergebung in Christus keine Ausschweifung. Im Gegenteil. Die vielen Lebensberichte, die uns im Laufe der Jahre eingesandt worden sind, bezeugen: Wo Gnade gepredigt wird, da folgen wahre moralische Vorbildlichkeit und Befreiung von sündhaften Gewohnheiten.

WENN DU UNTER DER GNADE BIST, ERZEUGT SIE WAHRE MORALISCHE VORBILDLICHKEIT.

Das bedeutet nicht, dass Nationen nicht von Gesetzen geregelt werden sollen. Wir glauben, dass Nationen von jüdisch-christlichen Gesetzen bestimmt sein sollten. Allerdings können diese Gesetze nur äußerlich für Ordnung sorgen; sie erzeugen keine wahre Verwandlung von innen heraus. In unserem persönlichen Leben brauchen wir nicht nur eine Verhaltensänderung, sondern eine Herzensverwandlung. Gnade verwandelt uns von innen heraus, vom Herzen. Sie ändert nicht nur unser äußerliches Verhalten, eine Veränderung, die vorübergehend sein kann.

Das Gesetz ist heilig, gerecht und gut. Es ist von Gott dazu konzipiert, die Schwächen und Sünden des Menschen offenzulegen. Es zeigt, dass der Mensch von sich aus nicht heilig, gerecht und gut sein kann und somit einen Retter braucht. Die Israeliten machten sich erst ein goldenes Kalb zum Götzen, als ihnen das Gesetz gegeben wurde.

Joseph Prince liest einen eindrucksvollen Lebensbericht von einem Mann aus Ohio vor, der jahrelang versucht hatte, von Drogen, Alkohol und Pornografie loszukommen. Trotz seiner besten Absichten und Bemühungen schaffte er es nicht, von diesen Sünden frei zu werden, bis er das Evangelium der Gnade hörte. Erst als ihm klar wurde, dass ihm vergeben war und Christus ihn bereits gerecht gemacht hatte, erlebte er eine übernatürliche Verwandlung von innen heraus.

Am Kreuz hat Christus unter anderem bewirkt, „dass unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der Sünde außer Wirksamkeit gesetzt sei“ (Römer 6,6).

Wann immer du einer Versuchung ausgesetzt bist, reagiere nicht so, als sei dein alter Mensch immer noch am Leben. Sieh die sündhaften Regungen vielmehr als tot und nichtig an. Erweise dem alten Menschen nicht die Ehre, gegen ihn anzukämpfen.

Wir mögen zwar immer noch die Nachwirkungen unseres alten Menschen verspüren (in Form sündhafter Neigungen), aber Gott sagt uns, dass wir ihn für tot halten sollen. Warum? Weil Jesus unser altes Ich am Kreuz besiegt und uns ein neues Ich gegeben hat. In ihm sind wir eine neue Schöpfung! Für unsere Erfahrung mag unser altes Ich noch lebendig erscheinen, aber in den Augen des Glaubens ist es tot.

Wenn Gott dich heute anschaut, sieht er dich in deiner neuen Identität, nämlich als Gerechtigkeit Gottes in Christus (siehe 2. Korinther 5,21).

Durch den Heiligen Geist in uns sind wir in der Lage, unsere Gerechtigkeit in Christus auszuleben und die Vorteile zu erleben, die er durch sein vollendetes Werk für uns erkauft hat.

NCC Artikel 06 Subheadline 730x447px 03


Durch das Sprachengebet lebst du im Geist und nimmst immer mehr des Segens Gottes in Besitz

Gott sagte Josua, dass er das Gelobte Land einfach dadurch einnehmen könnte, dass er seine Füße darauf setzte.

„Jeden Ort, auf den eure Fußsohlen treten, habe ich euch gegeben …“
Josua 1,3

Wir nehmen alle Zusagen Gottes durch das in Besitz, was die Bibel unseren „Wandel“ nennt.

Das Leitmotiv des Wandelns ist auch in der Geschichte Henochs zu sehen. Henoch wandelte mit Gott, als Gott ihn in den Himmel entrückte (siehe 1. Mose 5,24).

Mit Gott zu wandeln ist etwas Äußerliches. Jemand, der mit Gott wandelt, ist Gott zwar nahe, aber nicht so nahe, wie es für uns möglich ist.

Von Abraham heißt es, dass er vor Gott wandelte.

„Als nun Abram 99 Jahre alt war, erschien ihm der HERR und sprach zu ihm: Ich bin Gott, der Allmächtige. Wandle vor mir und sei untadelig!“
1. Mose 17,1

Wandle vor mir – Das hebräische Wort ist Panim. Buchstäblich sagt Gott: „Wandle vor meinem Gesicht.“ Vor Gottes Gesicht zu wandeln bedeutet, sich bewusst zu sein, dass man in seinen Augen Gunst gefunden hat (siehe 4. Mose 6,25).

Abraham praktizierte das; er wandelte vor Gott, was wiederum eine Nähe zu Gott ausdrückt. Doch auch diese Nähe ist noch nicht so nah, wie wir Gott sein können.


Durch das Sprachengebet erlebst du eine intimere Nähe zu Gott

Heute befinden wir uns unter dem neuen Bund, in dem wir folgendermaßen „wandeln“:

„Ich sage aber: Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lust des Fleisches nicht vollbringen.“
Galater 5,16

HEUTE WANDELN WIR IM GEIST, DER INTIMSTE WANDEL MIT GOTT.

Wir wandeln nicht bloß mit oder vor Gott (was darauf hinweisen würde, dass der Heilige Geist außerhalb von uns lebt), sondern wir wandeln im Geist.

Der Heilige Geist ist Gott selbst, einer der drei Gottheiten der Dreieinigkeit. Heute sollen wir in ihm wandeln! Der Heilige Geist lebt in uns und unser Geist ist mit ihm vereint.

Unser Geist ist der innerste Teil unseres Seins. Genauso wie der dreieinige Gott aus Vater, Sohn und Heiliger Geist besteht, so bestehen auch wir aus drei Teilen. Wir haben einen Geist, eine Seele (unsere Gedanken und Gefühle) und einen Körper. Gott hat uns so geschaffen, dass unser Körper von unserer Seele beeinflusst wird und unsere Seele von unserem Geist beeinflusst wird.

Der Heilige Geist lebt in unserem Geist.

GANZ PRAKTISCH UND BEWUSST KÖNNEN WIR JEDEN TAG „IM GEIST WANDELN“, INDEM WIR IN SPRACHEN BETEN.

Durch das Sprachengebet haben wir auf intimste Weise mit Gott Gemeinschaft.

Beim Beten im Geist geht es nicht darum, besonders leidenschaftlich oder laut zu beten. Man kann ganz still beten. Man kann sogar im Geist singen (siehe 1. Korinther 14,15). Worauf es ankommt, ist, dass beim Sprachengebet der Geist betet, der innerste Teil von einem (siehe 1. Korinther 14,14).

Wenn wir in Sprachen beten, betet unser Innerstes, und so haben wir mit Gott auf der intimsten Ebene Gemeinschaft.

„Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist; bewahrt euch selbst in der Liebe Gottes …“
Judas 1,20–21a

„allerheiligsten Glauben“ – Beim Sprachengebet betest du vom Allerheiligsten in dir aus, aus deinem Geist.

Wenn du in Sprachen betest, betest du nicht mit deinem eigenen Intellekt. Du drückst nicht deine eigenen Gedanken aus. Wenn du in deiner eigenen Sprache betest, gehen dir irgendwann die Worte oder Gedanken aus. Betest du hingegen im Geist, kannst du immer weiter beten, weil du dann nicht von deinem Verstand oder deinen Emotionen abhängig bist.

betet im Heiligen Geist; bewahrt euch selbst in der Liebe Gottes – Durch das Sprachengebet bleibst du auch in einer Stellung, wo du Gottes Liebe und all seine Versorgung erleben kannst.

DAS SPRACHENGEBET HÄLT DICH IN DER LIEBE GOTTES.

NCC Artikel 06 Subheadline 730x447px 04


Durch das private Sprachengebet werden deine öffentlichen Worte mit der Kraft Gottes beflügelt

Heute gilt diese erstaunliche Gabe des Sprachengebets leider teilweise als die unbedeutendste Gabe in der Gemeinde. In der Bibel sehen wir jedoch, dass diese Gabe viele Vorteile mit sich bringt.

Das soll nicht heißen, dass die anderen Gaben unwichtig sind. Sie sind ganz wichtig. Aber die Gabe des Sprachengebets steht JEDEM Gläubigen zur Verfügung, wohingegen die anderen Geistesgaben unterschiedlich verteilt sind (d. h. wir haben nicht alle die gleichen Gaben).

Paulus hat nicht gesagt, dass er wünschte, wir alle hätten die Gabe der Weisheit oder die Gabe des Glaubens – andere Geistesgaben –, aber er hat sehr wohl gesagt: „Ich wünschte, dass ihr alle in Sprachen reden würdet“ (1. Korinther 14,5). Wir können sehen, dass er dem Sprachengebet eine hohe Priorität gibt!

Unser Geist – der Teil von uns, der beim Sprachengebet betet – ist der wichtigste Teil unseres Wesens. Unsere Seele und unser Körper kommen zwar auch von Gott, aber sie unterliegen beide unserem Geist. Gott möchte nicht, dass wir uns die ganze Zeit nur unserem Körper oder unserem Intellekt widmen, während wir unseren Geist vernachlässigen. Wir sollen auch unseren Geist aufbauen, und zwar, indem wir in Sprachen beten.

Beim Sprachengebet beten wir mit unserem Geist, statt mit unserem Verstand. Lass dir deinen Verstand beim Beten im Geist nicht in die Quere kommen (siehe 1. Korinther 14,14).

„Ich danke meinem Gott, dass ich mehr in Sprachen rede als ihr alle. Aber in der Gemeinde will ich lieber fünf Worte mit meinem Verstand reden, damit ich auch andere unterweise, als zehntausend Worte in einer Sprache.“
1. Korinther 14,18–19

„dass ich mehr in Sprachen rede als ihr alle. Aber in der Gemeinde will ich lieber fünf Worte mit meinem Verstand reden“ – Hier stellt Paulus klar, dass er lieber fünf verständliche Worte (also in einer menschlichen Sprache) als zehntausend Worte im Geist spricht, wenn er vor der Gemeinde steht, weil ihn sonst niemand verstehen würde. (Paulus sagte das speziell den Korinthern, weil sie die Gabe des Sprachengebets missbrauchten. Sie brüllten sich gegenseitig in Sprachen an, um mit ihrer Geistlichkeit zu protzen. Im Privaten jedoch praktizierten sie das Sprachengebet nicht.)

Man kann Paulus auch so verstehen: Da er im Privaten so viel in Sprachen betet (siehe 1. Korinther 14,18), ist er in der Öffentlichkeit von Gottes Kraft beflügelt, selbst wenn er nur fünf Worte spricht. In 1. Korinther 2,4 sagt er weiter, dass seine Predigten nicht von „überredenden Worten menschlicher Weisheit“ gekennzeichnet sind, sondern „in Erweisung des Geistes und der Kraft”.

Das gilt auch für dich. Wenn du deine private Zeit mit dem Beten im Geist verbringst, dann zeigen selbst schon wenige Worte in der Öffentlichkeit, dass der Geist in dir wirkt und du die Kraft Gottes hast.

NCC Artikel 06 Subheadline 730x447px 05


Durch das Sprachengebet lehrt der Heilige Geist dich alles

„Ich danke meinem Gott, dass ich mehr in Sprachen rede als ihr alle. Aber in der Gemeinde will ich lieber fünf Worte mit meinem Verstand reden, damit ich auch andere unterweise, als zehntausend Worte in einer Sprache.“
1. Korinther 14,18–19

„damit ich auch andere unterweise“ – Hier sagt Paulus: Wenn er im Privaten in Sprachen redet, kann er auch andere unterweisen. Das Wort „auch“ gibt zu erkennen, dass Gott selbst ihn beim Sprachengebet unterweist. Erst dadurch ist Paulus in der Lage, auch andere zu unterweisen.

Joseph Prince erzählt, dass er nach längeren Zeiten des Sprachengebets erlebt, wie der Geist ihm neue Einsichten in die Bibel schenkt.

„der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren …“
Johannes 14,26

Der Heilige Geist lehrt dich alles, und ein Großteil dieser Belehrung findet statt, indem du in Sprachen betest.

„Ich sage aber: Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lust des Fleisches nicht vollbringen.“
Galater 5,16

Beachte, dass „Wandelt im Geist“ vor „so werdet ihr die Lust des Fleisches nicht vollbringen“ kommt. Viele Menschen lehren es anders herum: dass wir erst unseren sündigen Neigungen widerstehen müssen, bevor wir im Geist leben können.

Die Bibel stellt jedoch klar, dass das „Wandeln“ im Geist zuerst kommt, und die Folge davon ist, dass wir den sündigen Neigungen widerstehen können! Dieselbe Reihenfolge sehen wir bei Gottes Worten an Abraham: „Wandle vor mir und sei untadelig“ (1. Mose 17,1). Das Wandeln vor Gott kommt zuerst, dann die Untadeligkeit.

Indem Abraham vor Gott wandelte (d. h. sich bewusst war, dass er in Gottes Augen Gunst hatte), konnte er untadelig werden (d. h. der Sünde nicht erliegen).

Es ist wichtig, dass wir die Reihenfolge nicht vertauschen!

NCC Artikel 06 Subheadline 730x447px 06


Durch das Sprachengebet erlebst du Gelingen, Fruchtbarkeit und Heilung

Lass dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Mund weichen, sondern forsche darin Tag und Nacht, damit du darauf achtest, alles zu befolgen, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du Gelingen haben auf deinen Wegen, und dann wirst du weise handeln!
Josua 1,8

„Lass dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Mund weichen, sondern forsche darin Tag und Nacht“ – Im Alten Testament hatte Josua nur das Gesetz (die Tora) zum Forschen, da die anderen Bibelbücher noch nicht geschrieben waren.

Heute hat der Geist den Platz des Gesetzes eingenommen. Unter dem neuen Bund sollen wir im Geist „forschen“. Das tun wir durch das Sprachengebet.

„dann wirst du Gelingen haben auf deinen Wegen, und dann wirst du weise handeln!“ – Durch das Sprachengebet können wir Gelingen und Erfolg erleben.

Psalm 1 spricht von ähnlichen Vorteilen, wenn man über das Gesetz nachsinnt (was unter dem neuen Bund wiederum mit dem Beten im Geist gleichzusetzen ist):

 „… sondern seine Lust hat am Gesetz des HERRN
und über sein Gesetz nachsinnt Tag und Nacht.
Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen,
der seine Frucht bringt zu seiner Zeit,
und seine Blätter verwelken nicht,
und alles, was er tut, gerät wohl.

Psalm 1,2–3

„Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht, und alles, was er tut, gerät wohl.“ – Bei den Vorteilen, die hier aufgeführt werden, sehen wir das Bild eines fruchtbaren Baumes, der nah am Wasser gepflanzt ist. Das ist das Ergebnis davon, wenn jemand über Gottes „Gesetz nachsinnt Tag und Nacht“.

Wie können wir sicher sein, dass wir unter dem neuen Bund das Nachsinnen über Gottes Gesetz durch das Beten im Geist ersetzen können?

Wasserbäche sind ein Bild für das Sprachengebet

„Aber am letzten, dem großen Tag des Festes stand Jesus auf, rief und sprach: Wenn jemand dürstet, der komme zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, welche an ihn glauben; denn der Heilige Geist war noch nicht da, weil Jesus noch nicht verherrlicht war.“
Johannes 7,37–39

„Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Das sagte er aber von dem Geist – Hier im Johannesevangelium zitiert Jesus den Propheten Hesekiel (siehe Hesekiel 47) und Johannes erklärt, dass er mit den „Strömen lebendigen Wasser“ den Heiligen Geist meinte, der noch nicht gegeben worden war.

Schauen wir uns einmal Hesekiel 47 an, wo das Bild der Fruchtbarkeit auf ähnliche Weise benutzt wird wie in Psalm 1.

„Und er führte mich zum Eingang des Hauses zurück, und siehe, da floss unter der Schwelle des Hauses Wasser heraus, nach Osten hin; denn die Vorderseite des Hauses lag gegen Osten. Und das Wasser floss hinab, unterhalb der südlichen Seite des Hauses, südlich vom Altar.“
Hesekiel 47,1

„da floss unter der Schwelle des Hauses Wasser heraus“ – Unser Körper ist der Tempel Gottes (siehe 1. Korinther 6,19). Das ist ein Bild, wie aus unsrem Innersten Ströme des lebendigen Wassers hervorsprudeln, wenn wir die Gabe des Heiligen Geistes empfangen (siehe Johannes 7,37–39).

Das Resultat ist große Fruchtbarkeit und Heilung.

Heute können wir sehen, wie Hesekiels Prophetie sich erfüllt, sowohl im geistlichen wie auch im buchstäblichen Sinne.

Hesekiel prophezeite, dass der nördliche Teil des Toten Meeres geheilt würde, der südliche Teil hingegen nicht. Heute ist das Tote Meer in einen nördlichen und einen südlichen Teil getrennt, was zeigt, dass sich diese Prophezeiung erfüllt.

Das ist die buchstäbliche Erfüllung. Aber es gibt auch eine geistliche Erfüllung. Sie schließt all die Vorteile mit ein, die wir erleben, wenn wir die Ströme lebendigen Wassers durch das Sprachengebet aus uns heraussprudeln lassen.

„Und es wird geschehen: Alle lebendigen Wesen, alles, was sich dort tummelt, wohin diese fließenden Wasser kommen, das wird leben. Es wird auch sehr viele Fische geben, weil dieses Wasser dorthin kommt; und es wird alles gesund werden und leben, wohin dieser Strom kommt.“
Hesekiel 47,9

„wird leben“ – Indem du im Geist betest, werden Menschen in deinem Umfeld Leben, Ruhe und Erfrischung aus dir schöpfen (siehe Jesaja 28,12).

„sehr viele Fische“ – Indem du im Geist betest, wirst du auch erleben, wie Mitmenschen errettet werden. Fische versinnbildlichen Evangelisation (in Matthäus 4,19 sagte Jesus selbst seinen Jüngern: „Folgt mir nach, und ich will euch zu Menschenfischern machen!“). Wenn du im Geist betest, wirst du evangelistisch sein und viele werden Jesus kennenlernen.

„alles gesund werden“ – Indem du im Geist betest, wird es auch große Heilung geben, wo immer der Strom hinfließt.

„Aber an diesem Strom, auf beiden Seiten seines Ufers, werden allerlei Bäume wachsen, von denen man isst, deren Blätter nicht verwelken und deren Früchte nicht aufhören werden. Alle Monate werden sie neue Früchte bringen; denn ihr Wasser fließt aus dem Heiligtum. Ihre Früchte werden als Speise dienen und ihre Blätter als Heilmittel.“
Hesekiel 47,12

„deren Blätter nicht verwelken und deren Früchte nicht aufhören werden“ – Das erinnert an Psalm 1. Durch das Sprachengebet kannst du Leben, Fruchtbarkeit und Gesundheit erleben.

Psalm 1 spricht von dem Segen, der durch das Nachsinnen über das Gesetz kommt. Wir, die zum neuen Bund gehören, können dieselben Resultate erleben, wenn wir im Geist nachsinnen und beten: Gelingen, Fruchtbarkeit und Heilung.

Joseph Prince erzählt von den Erlebnissen von Missionaren wie David Wilkerson und Jackie Pulllinger. Beide bezeugten, dass Drogenabhängige durch die Taufe im Heiligen Geist von ihren Süchten frei wurden, ohne einen Entzug durchmachen zu müssen. Der Heilige Geist erweist Gottes Kraft in unserem Leben!

NCC Artikel 06 Subheadline 730x447px 07


Gebet um die Taufe des Heiligen Geistes

Joseph Prince betet für diejenigen, die noch nicht die Taufe des Heiligen Geistes empfangen haben. Sie ist ein Geschenk, das man nur annehmen muss.

„Vater, ich danke dir für die Gabe des Heiligen Geistes. Herr Jesus, taufe mich jetzt mit dem Heiligen Geist, mit dem Sprachengebet. Jetzt, im Namen von Jesus.“

Joseph Prince führt vor, wie man aus eigenem Willen beliebig mit dem Sprachengebet anfangen und aufhören kann. Der Heilige Geist nimmt uns nicht die Kontrolle über unseren eigenen Körper. Er zwingt uns nichts auf. Vielmehr arbeiten wir mit ihm zusammen, indem wir unseren Mund auftun und zu sprechen beginnen.

Joseph Prince ermutigt uns alle, viel im Geist zu beten, auch längere Zeiten am Stück.


Übergabegebet

„Himmlischer Vater, ich glaube, dass Jesus Christus, der Gottes Sohn ist. Ich glaube, dass du ihn gesandt hast, um am Kreuz für meine Sünden zu sterben. Und ich glaube, dass er all meine Sünden an seinem eigenen Körper getragen hat und dass er an meiner Stelle verurteilt und bestraft wurde, damit ich gerechtfertigt, begünstigt und gesegnet sein kann.

Jesus Christus ist mein Herr und mein Retter. Danke, Vater, dass du ihn von den Toten erweckt hast, als ich in ihm gerechtfertigt wurde. Im Namen von Jesus. Amen.“


Segensspruch

„Der Herr segne dich und die deinen diese Woche, und der Herr bewahre ich. Der Herr segne dich mit den Segnungen Abrahams. Der Herr bewahre dich vor jeder Gefahr, vor Schaden, vor allem Bösen. Der Herr lasse sein Angesicht über dir leuchten und erweise dir und den deinen seine Gunst. Der Herr erhebe sein Angesicht über dir und schenke dir und all deinen Angehörigen seinen Schalom: Frieden, Gelassenheit und Wohlsein. Im Namen des Herrn Jesus Christus.

Und alle Leute sagen: Amen.“


MACH ES DIR ZU EIGEN (Lebensanwendung)

Der Herr möchte, dass du ein siegreiches Leben führst, bei dem du immer mehr die Vorteile ergreifst, die er für dich am Kreuz erkauft hat. Dazu gehören körperliche Heilung, Freiheit von destruktiven Gewohnheiten, Bewahrung, materielle Versorgung, ein blühendes Familienleben, Weisheit für jede Situation und Gelingen in allem, was du tust.

Wie kannst du dieses Gelobte Land des Segens in deinem Alltag aktiv und ganz bewusst in Besitz nehmen? Indem du im Geist „wandelst“, und das kannst du unter anderem dadurch, dass du oft das Sprachengebet praktizierst.

Das Sprachengebet ist solch eine simple, aber kraftvolle Gabe Gottes, die Gott jedem Gläubigen gegeben hat. Sie setzt seine Kraft in jedem Lebensbereich frei und schenkt dir Gewinn. Begnüge dich nicht mit einem Leben, das weniger ist als Gottes Bestes. Er hat dir ja bereits den Schlüssel zum Erfolg gegeben!

Gib diese Woche dem Sprachengebet eine hohe Priorität und bitte den Herrn, dir zu zeigen, wie du es dir zur Gewohnheit machen kannst, im Laufe des Tages oft in Sprachen zu beten. Dadurch zapfst du das reiche, fruchtbare Leben an, das er für dich vorgesehen hat!

Wir hoffen, dass diese Predigtnotizen dich gesegnet haben!

Schau dir weitere Predigten hier an, oder hör 'Die Vorteile des Sprachengebets' im Podcast in voller Länge und lass den Herrn ganz persönlich zu dir sprechen. 


Copyright © 2021 Joseph Prince. Diese Predigtnotizen wurden von freiwilligen Mitarbeitern während des Gottesdienstes erstellt. Sie stellen keine wortwörtliche Wiedergabe der Predigt dar. Alle Rechte vorbehalten. Alle schriftlichen Bibelzitate sind, sofern nicht anders angegeben, aus der Schlachter Bibel entnommen. Bibeltexte der Schlachter, Copyright © 2000 Genfer Bibelgesellschaft. Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten. Alle Rechte nach internationalem Urheberrecht vorbehalten. Inhalte dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Autors weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form reproduziert werden.